Der FSG-8er auf dem Weg nach Berlin

Der FSG-8er steht kurz vor seinem Saisonhöhepunkt. Am kommenden Wochenende geht es los zum Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“, wo die Mannschaft des FSG als Schul-Landessieger gegen die Landessieger der anderen Bundesländer antreten wird.

Kurz vor den Sommerferien hatte sich das Boot um Schlagmann Michael Kropa mit einem deutlichen Sieg in Ratzeburg den Titel – und damit den Startplatz in Berlin – gesichert. Die Vorbereitung der Mannschaft verlief nicht ganz reibungslos, da viele unterschiedliche Leistungsvoraussetzungen in der Mannschaft zu koordinieren waren. Eine Herausforderung selbst für Protektorin Silke Sothmann, die viele Stunden und Gespräche führen musste, um ein schlagkräftiges Team zu formen. Vom Ruderanfänger, der durch die Mannschaft erstmals zum Rudern gekommen war, über Schülerruderer, die sehr unterschiedliche Erfahrungen und technische Vorstellungen hatten bis zum Leistungssportler, der durch die Wettkampfsaison kaum mit den anderen trainieren konnte, gab es eine ganze Reihe Probleme zu lösen, Kompromisse zu finden und Vorstellungen zu synchronisieren.

Die Ansprüche sind nach den vielen absolvierten Trainingskilometern, die mit Unterstützung der Schulleitung phasenweise bereits vor dem Unterricht zu absolvieren waren, hoch. „Wir hoffen auf eine Medaille“, so der Tenor der Mannschaft eine Woche nach den Sommerferien. Testrennen in Hannover gegen die prognostizierten Top-Favoriten aus Minden und Osnabrück lassen eine Hoffnung auf Platz 3 durchaus zu.

„Ich möchte mich da nicht festlegen. Aber als Trainerin sollte man sich hier auch nicht positionieren“ sagt Silke Sothmann bescheiden und lächelt.

Osnabrück und Minden werden vermutlich nicht zu schlagen sein. Danach sehe ich derzeit drei Mannschaften, unter denen Platz 3 vermutlich ausgefahren wird. Kassel, Potsdam und Preetz werden alle etwa gleich schnell sein. Ich rechne aber auch noch mit Überaschungsmannschaften aus anderen Bundesländern, die hier sicher auch in dieser Gruppe mitrudern wollen.

Am Sonntagmorgen wird es nun für die Mannschaft nach Berlin gehen, wo nach einem Empfang in der Landesvertretung die Wettkampfstrecke in Grünau wartet. Nach den Vor- und Hoffnungsläufen am Dienstag werden am Mittwochvormittag  die Finals ausgefahren. „Wir freuen uns, dass die Schulleitung in diesem Jahr durch den stellvertretenden Schulleiter Herrn Wolff wieder vertreten sein wird. Das ist für die Schüler wichtig als Anerkennung der Leistung“, so Silke Sothmann.

 

Hauke Hinz