Die letzte Etappe der Moselwanderfahrt (26.8.2017)

Es ging morgens von Bruttig Fankel los, das Wetter war schön und warm und Nebel hing in den Bergen rund um den Fluss. Um abzulegen mussten wir ins Wasser gehen, was das Boote beladen ein wenig kompliziert machte. Die Etappe dauerte 35 Kilometer, was die meisten als etwas zu lang empfanden. Es wurde sehr warm und schwül und an der letzten Schleuse mussten wir lange warten, da zwei Motorboot Schleusungen vor uns waren. Nach einer Badepause hinter Kilometer 31,8 beschlossen wir, das letzte Stück durchzurudern, auf den letzten zwei Kilometern entschieden sich einige Boote für einen Endspurt. Wir kamen an einem Sportverein unter, der leider nur Seglerstege hatte, und die Leute, die am nächsten Tag Bus fahren sollten kümmerten sich um das Zelt. Das Gelände war nett, aber die Besitzer noch mehr. Die Übernachtung dort war umsonst, und als wir dann etwas spenden wollten, durfte sich jeder ein Getränk nehmen. Es wurde abgeriggert und so viel aufgeladen, wie schon möglich war. Gegen zwanzig Uhr hatten wir einen Tisch in der Pizzeria Roma reserviert. Dort wurde gemeinsam gegessen, die Wanderfahrt gelobt und ein letzter gemeinsamer Abend verbracht. Als wir zurückkamen war es schon dunkel und alle gingen zu Bett. Wir hoffen, so etwas nächstes Jahr wiederholen zu können.

von Lorna und Eva