Ergochallenge 2020/21

Bald ist es soweit: Es wird wieder wärmer und nach Ostern dürfen wir endlich in Kleinbooten auf den See!

Die letzten Monate stand unser Ruderclub still, so wie alles andere im Land. Doch das galt keinesfalls für unsere SportlerInnen.

Gemeinsames Training per Videokonferenz und gemeinsame Ziele haben uns durch die letzten Monate gebracht. So hat ein Großteil der Jugend ab Dezember jeden Monat an der Ergochallenge, virtuell ausgerichtet vom Deutschen Ruderverband, teilgenommen und tolle Ergebnisse eingefahren.

Dazu haben sich alle, die teilnehmen wollten, auf der Website für den Ergocup (ergocup.de für alle, die noch schnell an der 350m Distanz teilnehmen wollen – bis Ende März ist noch Zeit dazu!) angemeldet und ihre Ergebnisse, sowie Beweisselfie mit Ergodisplay, hochgeladen.

Ziel ist es natürlich, die vorgeschriebene Distanz schnellstmöglich zu fahren.

Zunächst ging es im Dezember auf die 5000m Distanz. Deutschlandweit haben über 400 SportlerInnen aus 65 Vereinen teilgenommen!

Neben einem grandiosen zweiten Platz in der gesamten Vereinswertung, haben einige SportlerInnen es geschafft, sich in der Einzelwertung auf das Treppchen zu kämpfen.

In der Einzelwertung gratulieren wir den Silbermedaillengewinnerinnen

Julina Kalinowski (Mädchen Jahrgang 2007),

Helene Schernus (Juniorinnen 2004),

Sophie Hutsch (Juniorinnen 2003) sowie

Harald Goertz (Senioren Jahrgang 1970 und älter) zum 3. Platz!

Die Zeiten der SportlerInnen wurden neben den Einzelwertungen auch für Achter- und Viererwertungen der entsprechenden Altersklasse verwendet, so konnte man sich auch als Mannschaft einen Platz auf dem Treppchen erkämpfen.

In der Achterwertung siegten der Juniorinnen- sowie der Frauenachter, der Mädchenvierer (Jahrgang 2007 und jünger) schaffte es auf den 2. Platz.

Im Januar ging es weiter mit der 3000m Distanz – über 500 TeilnehmerInnen aus 74 Vereinen – , in welcher wir ebenfalls Siege einfahren konnten.

Herzlichen Glückwunsch an

Nele Schrage zum 1. Platz (Mädchen 2009),

Julina Kalinowski zum 3. Platz (Mädchen 2007),

Helene Schernus zum 1. Platz (Juniorinnen 2004) und

Sophie Hutsch zum 2. Platz (Jurioninnen 2003).

In den Mannschaftswertungen haben der Juniorinnenachter und der Mädchenvierer (2007 und jünger) Silber gewonnen, der Frauenachter schaffte es auf Platz 3.

Der Februar wurde von der 1000m-Challenge begleitet bei der sich drei unserer Ruderinnen unter einer Teilnehmerzahl von 544 SportlerInnen an die Spitze kämpfen konnten.

Zwei Silbermedaillen gehen an Nele Schrage und Sophie Hutsch, Antje Kahl erreichte Bronze!

Auch in der Vereinswertung gibt es auch wieder Medaillen zu vergeben, einen herzlichen Glückwunsch an den Mädchenvierer (2007 und jünger) zu einem starken 2. Platz!

Großen Dank wieder einmal an Helene und Sophie für eure Zuverlässigkeit und den Text!!!

Tipp: Einblicke in die Kooperation mit dem FSG Preetz findet ihr auf https://fsg-preetz.de/index.php/talentfoerderung-sport.