Fünf Landesmeistertitel für Preetz

Für unseren Nachwuchs waren die letzen Tage durchaus erfolgreich. Zunächst ging es am Wochenende um die Landesmeistertitel auf Vereinsebene. In Bad Segeberg konnte der Nachwuchsmädchenvierer der Talentfördergruppe des FSG mit Greta Focke, Frieda Grell, Malena Wörmann, Anni Schlüter und Steuermann Gabriel Birk zunächst den Titel über die 3000m-Langstrecke sichern. Am Sonntag kam dann noch der Titel über die 1000m-Distanz dazu. Für die Mädchen war dies gleichzeig die Qualifikation zum Bundeswettbewerb in Wolfsburg.

Im Vorlauf zum Juniorinnen-B-Doppelzweier konnten Annakatharina Kolbe und Lisa Fischenbeck die Mädchen der Landesauswahl noch knapp schlagen, mussten sich im Landesmeisterschaftsrennen am Sonntag knapp geschlagen geben. Einen weiteren Landesmeistertitel gab es dann allerdings noch für den Junioren-A-Doppelvierer mit Sebastian Reimann, Kristof Saure, Till Schlüter und Paul Wiesner. In den weiteren Rennen kamen dann noch drei zweite Plätze hinzu.

Beim Landeswettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ der Schulen in Ratzeburg warte dann gleich die nächste Landesmeistscerschaft auf unsere Ruderer. In sehr vollen Meldefeldern konnten drei Landesmeistertitel gewonnen werden. Der 8er des FSG mit Kristof Saure, Felix Berkholz, Jan-Philipp Loose, Till Schlüter, Carsten Gigas, Paul Wieser, Sebastian Reimann, Michael Kropa und Steuermann Felix Rehder gewann die „Königsklasse“ im Rudern und holte sich hier neben dem Landesmeistertitel auch die Qualifikation für das Bundesfinale im September. Dem Gig-Vierer aus dieser Mannschaft konnte ebenfalls keine andere Schule gefährlich werden, so dass Silke sogar noch entscheiden konnte, in welcher Bootsklasse das FSG in Berlin vertreten sein wird. Für die Mädchen der Talentfördergruppe des FSG mit Greta Focke, Malena Wörmann, Leonie Albrecht, Anni Schlüter und Steuerfrau  Frieda Grell holten souverän den Titel im Mädchen-Gig-Doppelvierer. In der Bootsklasse des Bundeswettbewerbs, dem Renndoppelvierer, mussten sie sich den Ruderinnen aus Ratzeburg geschlagen geben.

Die Ruder-AG der THG, die durch das unermüdliche Arbeiten von Gesa Bruhn mit der unglaublichen Anzahl von 10 Booten am Start war, setzte sich ebenfalls mehrfach gut in Szene. Bei konsequenter Arbeit, könnte aus diesen Menge an Mannschaften in den kommenden Jahren durchaus ein Boot die Qualifikation zum Bundesfinale schaffen.

von Hauke Hinz (Bilder Malte Peers)