Indoor Rowing Serie macht Station in Lübeck

12. Norddeutsche Meisterschaft mit der 9. Schleswig-Holsteinischen Landesmeisterschaft

Hochkarätige Namen waren auf der Teilnehmerliste zu finden. Aber auch Freizeitsportler, die das Ergometer in Fitnesscentern benutzen, kommen gerne nach Lübeck, um sich mit anderen zu messen.

Die Schleswig-Holsteinischen Ruderer und Ruderinnen trugen zudem ihre Landesmeisterschaft auf dem Ergometer aus. Wo sich sonst in Projekten des Ruderverbandes Schleswig-Holstein die Ruderer verschiedener Vereine in ein Boot setzen, um auf Regatten gemeinsam Siege zu erringen, so kämpft hier jeder individuell um die beste Platzierung.

Die Veranstaltung in Lübeck lebt vor allen Dingen durch den außergewöhnlichen Wettkampfort.  Im Schuppen 6, einem alten Hafenschuppen direkt an der Untertrave, motiviert auch das Flair des Schuppens und natürlich die Unterstützung der vielen Zuschauer, die es sich in Lübeck nicht nehmen lassen, die Veranstaltung zu besuchen.

Bei den A-Juniorinnen sollte Nela Kubik versuchen einen progressiven Testverlauf zu fahren. Bis zur Streckenhälfte lief das Rennen wie geplant, doch dem Druck auf der zweiten Hälfte des Rennens war sie derzeit nicht gewachsen. Aber gerade dieser Umstand lies deutliche Schlüsse auf die Ursachen der derzeit unbefriedigenden Ergometerleistungen. Im Rennen um den Titel des Norddeutschen Meisters bei den Junioren A kam dann auch Carsten Gigas nicht richtig ins Rennen hinein. Bislang konnte dieser sich immer auf einen starken Endpurt verlassen. Aber auch dies funktionierte heute nicht richtig. Frustriert musste er die Bühne nach dem Test verlassen und wird nun zeigen müssen, ob er für den nächsten Test dieses Rennen ausblenden kann. In der selben Altersklasse, aber bei den Leichtgewichten war es das prognostizierte Rennen Julian Ritter gegen Jonas Weller (Ratzeburg). Auf den ersten 250m konnte sich Julian 3m vor Jonas legen. Der wiederum drehte den Spieß zwischen 500m und 1000m um und fuhr mit einem Spurt auf 8m davon. Die gesamte zweite Streckenhälfte zogen beide die gleichen Zeiten und kamen auch so als erster und zweiter ins Ziel. Mit der Zeit waren beide nicht glücklich, freuen sich aber zumindest für kurze Zeit über Platz 2 und 3 der deutschen Ergometer-Rangliste. Wie in den vergangenen Jahren tauschten Trainer und Sportler anschließend die Rollen. Bei den Männern 30-39 setzte sich Hauke Hinz ebenfalls auf das Ergometer und die Sportler besetzten die Trainerstühle dahinter. Sie konnten mit ansehen, dass ihr Trainer ebenfalls bis an die Schmerzgrenze ging und seinen persönlicen Rekord um 1,5s unterbot. Die Zeit reichte zum Titel des Landesmeisters und für den dritten Platz der Norddeutschen Meisterschaft. Alle drei Starter des Rennens unterboten den derzeitigen Besten der Deutschen Rangliste und belegen nun zumindest für ein paar Wochen die Medaillenplätze.