Rudern in Corona-Zeiten

Liebe Mitglieder,

hier kommt noch vor Weihnachten eine aktualisierte Information zum Rudern unter Corona-Bedingungen. Das Bootshaus ist für den Sport im Kraftraum und auf dem Ergometer noch weiter gesperrt. Aufgrund der aktuellen Erlasslage (s.u.) ist es unter bestimmten Umständen wieder möglich zu rudern. In Gig-Einern und in Gig-Zweiern ist es nach den Richtlinien des RVSH wieder möglich. 

Das Rudern in den Gig-Einern ist nur zu zweit und mit Schwimmwesten erlaubt. Wir denken, dass alle, die es unter diesen klimatischen Umständen aufs Wasser zieht, sich der Gefahren bewusst sind. Dies wurde uns aktuell durch das Unglück auf dem Westensee vor Augen geführt. 

Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Für den geschäftsführenden Vorstand

Michael Scheer. 

Michael Scheer
2. Vorsitzende
Preetzer Ruderclub (PRC)
sport@preetzer-ruderclub.de

Zitat www.rish.de:
„Die Begründung liefert das Land Schleswig-Holstein auf seiner Coronaseite schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/FAQ/Dossier/Sport.html:

  • Freizeit- oder Breitensport ist nur im öffentlichen Raum, also draußen und nur alleine, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand erlaubt. Das Abstandgebot von mindestens 1,5 Metern gilt in diesen Fällen nicht.
  • Sportanlagen, also sämtliche Sportplätze und Hallen, sind für die Ausübung von Sport zu schließen. Dies gilt auch für Sportanlagen unter freiem Himmel wie Fußball-, Tennis- und Golfplätze. Sport darf dort nicht stattfinden, also auch nicht allein oder zu zweit.
  • Das Betreten von Sportanlagen zum Zweck der Erhaltung der Anlage, der Eigentumssicherung oder sonstiger notwendiger Arbeiten bleibt unter den allgemeinen Kontaktbeschränkungen möglich. Auch das Abholen und Zurückbringen von Gegenständen oder Sportgeräten (z.B. Ruderboote oder Kajaks) aus den Sportanlagen ist unter Einhaltung der allgemeinen Kontaktbeschränkungen möglich.

Wir, der geschäftsführende Vorstand, bitten unsere Ruderfamilie in Schleswig-Holstein um zweierlei:

  • Genießen wir einerseits die Freiheiten im Einer und Doppelzweier und halten andererseits natürlich die Kontaktbegrenzungen ein.
  • Erwartungen an weitere Öffnungsklausel für den Rudersport in zeitlicher Nähe sollten nach einer Aussage unserer Innenministerin derzeit gedämpft werden.“