Wenn unser Ruderclub geschlossen bleibt, suchen wir uns andere Wege!

Im Online-Training haben wir uns durch die nervenaufreibende Zeit gekämpft und virtuell an Wettkämpfen teilgenommen.

Neben dem Ergocup, ausgerichtet vom Deutschen Ruderverband, bei welchem wir jeden Monat tolle Ergebnisse erreichten, fanden auch die Deutschen Ruderergometer-Meisterschaften statt.

Dieses normalerweise große Event wurde am 14. Februar 2021 coronakonform von zuhause aus durchgeführt.

Die Ergometer, also die Trockenrudergeräte, wurden über eine Website miteinander gekoppelt, sodass ein zeitgleicher Start der TeilnehmerInnen möglich wurde. Im Online-Livestream konnte verfolgt werden, wer in den spannenden Rennen die Nase vorne hatte.

Unser Ruderclub wurde von sieben Mädchen und einer Erwachsenen bei den 25. Deutschen Ergomeisterschaften vertreten.

Drei von ihnen haben sich an die Spitze der deutschen Ergometer-Ruderer gekämpft, einen herzlichen Glückwunsch an Nele Schrage, die sich die Silbermedaille in der Altersklasse 12 Jahre erkämpfte, an Tiannah Carow, die im Leichtgewichtsrennen der Altersklasse 14 Jahre den 5. Platz errang, sowie Julina Kalinowski, die, ebenfalls in der Altersklasse 14 Jahre, den 11. Platz erreichte.

Tolle Ergebnisse!

Diese besondere Art des Wettkampfes war für unsere Sportlerinnen sehr spannend, da es für die meisten von ihnen die erste Deutsche Meisterschaft war und für alle die ersten Meisterschaften im Online-Format.

Zwei von ihnen berichteten, wie sie diesen Wettkampf erlebt haben:

„Ich fand die Meisterschaft einfach toll, es war, obwohl man zuhause auf dem Ergo saß und nicht in der Sporthalle oder auf dem Wasser war, eine schöne Erfahrung. Anfangs bin ich sehr aufgeregt gewesen, doch dann ging alles ganz schnell und gefühlt war die Strecke kürzer als in echt!“ (Nele)
„Ich habe die Ergomeisterschaften als sehr spannend empfunden. Ich hatte mir im Voraus sorgen gemacht, ob alles problemlos ablaufen wird. Probleme gab es letztendlich gar keine, ich habe mich 20 Minuten vor dem Rennen in eine virtuelle Lobby eingeloggt. Von da aus ging es auch gleich zum Rennen los. Das jedoch etwas verzögert, weil es einen Fehlstart gab. Nach dem Rennen war ich total erleichtert und das Ganze hat mir viel Spaß gemacht. Im Nachhinein habe ich mir noch einen Livestream angeschaut, in welchem die Sieger bekanntgegeben wurden.“ (Julina)

Leider verliefen nicht alle Rennen reibungslos, sodass unsere erwachsene Sportlerin Antje Kahl aufgrund einer Störung der Internetverbindung nicht zu ihrem Rennen starten konnte.

Letzten Endes war der gesamte Wettkampf trotz dessen eine tolle Erfahrung, die ein wenig Spannung und Abwechslung in die sonst so ruhige Zeit des Lockdowns gebracht hat.

Am 13.03. finden die Norddeutschen- und Landesmeisterschaften statt, wir wünschen unseren SportlerInnen viel Erfolg!

Einen riesen Dank an Helene und Sophie für den Text und vorallem auch euer Engagement in dieser sonst so ruhigen Zeit!!!